*

Aktuelle Zeit: So 16. Dez 2018, 20:05


[Tutorial] Einbau Endloskette



Einbau Endloskette:

Der Einbau einer Endloskette ist mit einem wesentlichen Mehraufwand verbunden, als der einer Kette mit Kettenschloss. Ein Kettenschloss ist aber immer eine Schwächung der Kette, inwiefern sich das jetzt auf die Langlebigkeit der Kette auswirkt - darüber streitet man sich.

Vorab:
Mopped steht auf dem Hauptständer. Alles was ihr abbaut solltet ihr reinigen, abwischen und auch allgemein an Stellen, an die man mit eingebautem Hinterrad/Schwinge schwer ran kommt, mal sauber machen. Gewalt hat da nichts zu suchen, lieber 2 mal gucken! Das Werkzeug sollte in Ordnung sein, nichts angeschlagenes nehmen, sonst macht man nur was kaputt! Da man sich während der Arbeit oft auf den Boden kniet oder setzt tut ne alte Decke gut dienste
Für die Aktion braucht man gute 3 Stunden, je nach persönlicher Vorrausetzung.

Als erstes muss die Ritzelabdeckung runter, 4 Schrauben. Dann habt ihr das Ritzel vor euch.

122

Hinter dem Ritzel sitzt eine Muttersicherung in Form einer Schreibe, welche hochgebogen wurde. Diese muss jetzt mittels einem Durchschlag/Splinttreiber oder ähnlichen wieder gerade geklopft werden. Wichtig ist, das sie rundrum wieder aufm dem Ritzel aufliegt.


123

Durchschlag/Splinttreiber, Holzschraubenzieher und Hammer:

124

Um die Ritzelmutter runterzubekommen muss der 1. Gang eingelegt werden. Ein Schlagschrauber ist ne Erleichterung, wer an einen kommt darf sich freun. Ansonsten muss hier zu zweit gearbeitet werden, einer schraubt, der ander steht auf der Bremse. Die Ritzelmutter hat ein Rechtsgewinde, also nach links drehen ;)


125

Geht mitm Schlagschrauber nichts, wie bei mir, müssen härtere Geschütze her. Ne Ratsche, ne Nuss, 2m Stahlrohr. Und links rum drehen Hier muss zu zweit gearbeitet werden!


137

Ist die Ritzelmutter unten, kann das Hinterrad raus. Dazu einfach die Achse hinten lose machen, und durchschieben. Um das Hinterrad raus zu bekommen müssen noch die Halterung der Trommelbremse und der Zug der Bremse gelöst werden. Hat man eh nen Reifenwechsel vor, kann man das gleich machen, drausen ist das Rad eh.

127

Zum Ausbaun der Schwinge muss dann das Hinterrad weg sein und die Dämpfer von der Schwinge gelöst sein und der Kettenschutz ab sein. Die Schwingenachse versteckt sich hinter den beiden Plastikkappen, seitlich am Rahmen.
Das Gewinde ist ein normales Rechtsgewinde, nur sitzt die Mutter knackig fest Ist die Achse drausen bekommt man die Schwinge am besten so raus wie auf dem Bild. Rechts, innen am Rahmen verlaufen Schläuche und Kabel, also vorsicht!

128

Habt ihr die Schwinge drausen könnt ihr das Ritzel vorn, samt Kette rausholen. Jetzt hab ich erst ma geputzt, den Schmodder von Jahren abgekratzt und gewischt.

Vor dem Zusammenbaun:
Alles was sich bewegt fetten ( Lager, Achsen etc).

Bevor ihr Ritzel und Kettenblatt einbaut, vergewissert euch das diese mit dem Orginalen übereinstimmen. Ritzel 17 Zähne, Kettenblatt 42, Kettenglieder 106.
129

Nun Ritzel mit Kette wieder aufstecken, Sicherungsscheibe und Ritzelmutter drauf, handfest anziehen. Den Kettenblatthalter am besten aufs Hinterrad aufstecken um die Muttern des Kettenblatts zu lösen. Jetzt habt ihr auch gelegenheit den Gummidämper unterm Kettenblatt und die Trommelbremse auf Verschleis zu Kontrollieren. Beim Anziehen der Muttern am Kettenblatt das Drehmoment von 74 Nm beachten. Wichtig ist hier noch das die Muttern "überkreuz" angezogen werden sollten, also nich im Kreis eine nach der anderen.

130
Da die Schwinge eh ausgebaut ist, liegt es nahe die Nadellager der Schwinge zu schmieren. Die Schwingenachse wird durch ein Rohr geschoben welches in der Schwinge sitzt, also muss dieses raus um an die Nadellager zu kommen. Lässt sich mit nem Finger druchdrücken. Die Nadellager großzügig mit Fett versehen. Nadellager sind praktisch Kugellager, nur anstatt Kugeln ham die kleine Zylinder drin. Die Lager sind dann auch in die Länge gezogen.

131

Ist das erledigt kann die Schwinge schon wieder eingebaut werden. Schwinge einsetzen, Schwingenachse durch, Federn fest schrauben 34Nm, Kettenschutz drauf (aufpassen das die Kette richtig liegt!) und dann Schwingenachse anziehen 88Nm. Versucht jetzt mal an der Schwinge zu wackeln, da darf kein Spiel sein, sollte sich da was tun -> neue Nadellager in die Schwinge.

132

Jetzt kann das Hinterrad wieder rein, also alle Teile der Achse bereit legen.

138

Jetzt Hinterrad zwischen die Schwinge schieben, Distanzhülse links in die Felge drücken, Kette aufs Kettenblatt fädeln und den Zug der Trommelbremse einhängen (mit Feder, Haltezylinder im Hebel und Halteschraube). Kettenspanner in die Schwinge schieben.


134

Jetzt gibts mehrere Wege die Achse ins Hinterrad zu bekommen. Ich beschreib jetzt meine Methode.
Achse, mit dem "Ableseblech für die Kettenspannung" durch den Kettenspanner und die rechte Distanzhülse schieben.

135


Dann sich hinter das Hinterrad setzen und das Rad mittels der Füße nach hinten ziehen, da die Kette einfädelt ist geht das Rad automatisch n stück hoch. Mit der linken Hand fein korrekturen vornehmen und mit rechts die Achse durch schieben. Ist halt n weng gefummel. Ist die Achse durch, das andere "Ableseblech für die Kettenspannung", Beilagscheibe und Mutter montieren.


Kette spannen nicht vergessen (35-40mm Spiel). Es ist normal das die neue Kette nicht beim ersten Strich ist auf der Skala auf der Schwinge, bei mir ist sie nach dem Dritten Strich.

Achtet darauf das das Rad gerade drin ist, auf beiden Seiten spannen Nun noch die hintere Achsmutte anziehen 98Nm (Splint!). Jetzt fehlt noch die Haltestange für die Trommelbremse. Schraube wird von links nach rechts durchgesteckt, Splint nicht vergessen! Die Trommelbremse über die Mutter auf der Zugstange so einstellen, dass ein geringer Druck auf die Bremse sofort eine Bremswirkung bewirkt.


Zu guter letzt gilt es noch die Ritzelmutter anzuziehen, 125 Nm. Jetzt mittels Durchschlag und Holzschraubenzieher !vorsichtig! die Schraubensicherung wieder auf die Mutter hämmern.

Ritzelabdeckung nich vergessen.

Ritzel fest? Ritzelmuttersicherung fest? Kettendurchhang ok? Kettenspannschrauben fest? Achsmutter fest? Splinte drin? Keine Schrauben, Muttern, Scheiben über?

Wenn ja, seit ihr fertig. Jetzt empfiehlt es sich die ganzen Datscher und Schlieren die ihr während der fettreichen Arbeit auf Mopped gebracht habt, wieder abzuwischen

Fazit:
Keine Großen Hindernisse, Spezialwerkzeug beschränkt sich auf Drehmomentschlüssel, für jeden Normalo problemlos machbar.

Artikel bewerten

Veröffentlicht am: Fr 20. Mai 2011, 19:09 vom: Wombat
Artikeltyp: HowTo • Zugriffe: 6702 • Bewertung: 5/5 (8 Bewertungen)

Zurück zu Antrieb